Meine glücklichen Hühner und ihre bunten Eier
ch züchte seit mehreren Jahren hobbymäßig Hühner. Optisch gefallen mir - egal ob Fell oder Federn - „puschelige“ Tiere am besten. Bei Hühnern sind es beispielsweise Seiden- und Strupphühner. Auf der anderen Seite esse ich gerne grüne Eier und finde auch andere besondere Eierfarben interessant - zum Beispiel die schokoladenfarbigen Eier der Maranhennen. Deshalb kreuze ich „puschelige“ Rassen mit Hühnern, die bunte Eier legen, um so Hühner zu erhalten, die mir sowohl optisch als auch von der Eierfarbe her am besten gefallen.
inige Ergebnisse sind auf den Fotos weiter unten zu sehen.
ch gebe jederzeit eine bunte Mischung befruchteter Eier und auf Wunsch auch erwachsene Tiere ab. Auf Bestellung können Sie außerdem gerne Küken von mir erhalten.
Eierpreise: pro Ei 0,20 €
Hühnerpreise auf Anfrage.
Küken-Aufzucht
s gibt zwar im Internet alle möglichen Ratschläge zum Thema „Hühner-Aufzucht“, aber ich möchte ich hier trotzdem einige persönlichen Erfahrungen weitergeben, die vielleicht dazu beitragen, das ein oder andere Küken zu retten.
ch brüte meine Hühner fast ausschließlich im Brutautomaten aus, da sich das als zuverlässiger erwiesen hat. Vorher ist es häufig passiert, dass die Glucke z.B. nach dem Fressen ins falsche Nest zurückgegangen ist. Viele der Küken in den ausgekühlten Eiern sind nach so einer Panne nicht mehr geschlüpft.
ußerdem kann ich im Brutautomaten den Schlupfvorgang beobachten. Häufig ist zu lesen, dass man schwachen Küken nicht aus dem Ei helfen soll, weil sie danach sowieso sterben. Das kann ich nicht bestätigen. Wenn ich sehe, dass ein Küken über Stunden kämpft, vergrößere ich vorsichtig ein wenig das Loch, das es bereits in die Schale gepickt hat. Manchen hilft das bereits, bei anderen vergrößere ich das Loch stündlich weiter, bis auch sie es geschafft haben. Die Küken wachsen dann ganz normal weiter.
rüher habe ich das nicht getan und mir sind viele Küken, die bereits piepsten und ein erstes Loch in ihre Eierschale gestoßen hatten, im Ei gestorben. Wichtig ist, dass das Loch nicht gleich ganz groß gemacht wird, damit die Küken ihren Dottersack noch vollständig aufzehren können.
Um ein Austrocknen zu vermeiden, stelle ich ein zusätzliches Glas Wasser (schön hoch, damit sie nicht hineinfallen können) in den Brutautomaten und besprühe oft auch noch vorsichtig die Eier – besonders um das Loch herum –mit ein wenig Wasser aus dem Blumensprüher.
ie geschlüpften Küken setze ich, wenn sie trocken sind, unter eine Wärmelampe bei 38°C, damit sie die anderen nicht beim Schlüpfen stören. Im Laufe des Abends lege ich sie dann nach und nach der Glucke unter. Dabei müssen sie direkt unter die Glucke gelegt werden, denn wenn sie davor oder daneben gesetzt werden, kommt es vor, dass die Glucke nach ihnen pickt und sie nicht annimmt. Die Glucke setze ich einen Tag vorher bereits in ein Extragehege, damit die anderen Hühner den Küken nichts antun können.
ir ist es nur ein Mal passiert, dass eine Glucke nach ein paar Stunden angefangen hat, die Jungen zu picken und nicht mehr zu wärmen. Normalerweise bemuttern sie sie total.
ch wünsche Ihnen gutes Gelingen!
Druckversion Druckversion | Sitemap
Tierkommunikation und Systemische Aufstellungen für Tiere